Welpenaufzucht

Unsere Welpenaufzucht beginnt mit der Auswahl der Mutterhündin. Sie ist die wichtigste Bezugsperson und Vorbild für die Kleinen.

Wir als Züchter helfen den Welpen mit vielen Menschenkontakten und Umweltreizen nach 9 Wochen gut vorbereitet in ein neues Zuhause zu starten.

Die Welpen werden bei uns im Wohnraum geboren, wo auch die Wurfkiste steht. Sie ist das Zuhause für die ersten ca. 4 Wochen und wird der Entwicklung angepasst Stück für Stück erweitert.

Schon jetzt haben sie viel Kontakt zu Menschen, damit sie sich an unsere verschiedenen Gerüche und Berührungen gewöhnen. Es ist immer wieder schön, wie die Kleinen die Zärtlichkeiten annehmen und zufrieden in den Händen einschlafen.

In der zweiten Lebenswoche beginnen die Welpen mit den ersten Gehversuchen. Gegen Ende der zweiten Woche öffnen sich langsam die Augen und Ohren und man endeckt die Umwelt nicht mehr nur mit Geruchs- und Geschmackssinn.

Wichtig für die Kleinen ist das Kontaktliegen und Kuscheln mit Mama und auch mit den Geschwistern. In den ersten Wochen wird täglich das Gewicht kontrolliert. So erkennt man schnell, wenn es einem der Kleinen mal nicht so gut geht oder auch mit der Mama was nicht stimmt.

Kaum sind die Augen auf, gibt es schon die ersten "Ausbruchversuche" und der Radius der Welpen vergrößert sich. Auch die Spiele der Geschwister untereinander werden intensiver. Nun werden die ersten "Ausflüge" in die benachbarten Zimmer, auf andere Böden u.s.w. gemacht, natürlich immer unter der strengen Aufsicht der Mama.

Schon hier sieht man, wie unterschiedlich die Kleinen die neue Umgebung erkunden. Der eine ist forsch und sorglos, der andere dagegen zurückhaltend und vorsichtig. So erkennt man schon hier erste Unterschiede im Charakter der Welpen.

Wenn in der vierten Woche die Milchzähne durchbrechen, werden sie gleich an allem getestet, was so in die Quere kommt. Dabei unterstützen nicht nur erste Spielzeuge, sondern auch die Besucher der Welpen aus allen Altersgruppen.

Wenn das Wetter es zulässt geht es mit ca. 4 Wochen auch das erste Mal auf die Terrasse und in den Garten.

Im Haus ziehen die Welpen jetzt aus der Wurfkiste in den Wintergarten. Der ist immer geöffnet zu Küche und Esszimmer und wird tagsüber zur Terrasse geöffnet.

Mit ihren jetzt schon 5 Wochen sind die Welpen sehr aktiv und neugierig.

Sie lernen viele Geräusche des Alltags kennen, wie z. B. den Staubsauger, den Mixer, die Küchengeräusche, Musik und Fernseher. Und draußen sind es die Autos, Rasenmäher, Mülleimer und vieles mehr.

Jetzt ist es auch an der Zeit, andere Hunde, mit denen wir regelmäßig Kontakt haben, kennen zu lernen.

 

Während die Mutter bisher die Erziehung alleine gemeistert hat, spielen jetzt auch andere "Erwachsene" eine immer größere Rolle. So lernen die Kleinen das 1 x 1 des guten Hundebenehmens.

 

Jede Gelegenheit wird genutzt, auch andere Tiere kennen zu lernen.

Unter den Wurfgeschwistern wird bereits in Rollen gespielt, wer ist der Stärkere, meine beute, sei nicht so grob zu mir, sonst gibt es Ärger, willst du mit mir spielen....

 

Ab der sechsten Woche geht es schon richtig rund im Welpenauslauf. Nun muss man sich jeden Tag etwas neues überlegen, um den Kleinen gerecht zu werden.

 

Jetzt wird alles getestet. Und auch die Mama hilft mit und zeigt den Welpen, was man alles zum Spielen gebrauchen kann.

Nun ist nichts mehr vor ihnen sicher.

 

Mit acht Wochen hatten die Welpen schon einige Kontakte mit anderen Hunden anderer Rassen und Größe.

Und auch die ersten Ausflüge werden schon gemacht. Es geht mal an die Straße und in den Wald und die erste Autofahrt mit Mama ist auch immer sehr spannend.

Mittlerweile sind sie auch an ihre Halsbänder gewöhnt.

 

Ende der achten Woche lernen die Welpen das erste Mal den Tierarzt kennen. Sie werden geimpft und gechipt.

Wenige Tage später folgt die Wurfabnahme durch den Zuchtwart des Zuchtvereins SSV. Der überprüft jeden Welpen, ob Zähne, Ohren Augen, Rute und bei den Jungs die Hoden in Ordnung sind.

Außerdem schaut er sich auch die Mutter genau an, ob sie die Aufzucht und Säugezeit gut überstanden hat und fit und gesund ist.

Nun nähert sich die Zeit des Abschieds.

Ab dem Alter von ca. 9 Wochen verlassen die Welpen uns und ziehen in ihr neues Zuhause. Nun sind Sie als Welpenkäufer in der Pflicht, unseren Anfang weiter fortzuführen.

Das bedeutet unter anderem, dem Welpen möglichst viele Kontakte mit anderen Hunden zu ermöglichen, anfangs z.B. in einer Welpengruppe, ihm viele unterschiedliche Orte mit unterschiedlichen Geräuschen und Gerüchen zu zeigen, eine Hundeschule aufzusuchen, um die Erziehung weiterzuführen, und vieles mehr. Das geschieht nicht alles auf einmal, sondern jeden Tag ein wenig neues, um den Welpen nicht zu überfordern.

 

Die Fahrt nach Hause sollte ruhig gestaltet werden und auch zu Hause muss nicht gleich ein riesiges Empfangskomitee warten. Besser lassen Sie dem Kleinen Zeit, in aller Ruhe das neue Zuhause zu erkunden.

Wir hoffen, immer wieder etwas von den Welpen zu hören und stehen bei allen Fragen rund um den Hund selbstverständlich jederzeit für ein Gespräch zur Verfügung. Wir versuchen auch jährlich ein Welpentreffen zu organisieren und freuen uns über rege Beteiligung.

 

Wir erwarten von Ihnen als Besitzer das Röntgen von Hüften und Ellenbogen nach den SSV-Richtlinien im Alter von 12 bis 18 Monaten als Ihren Beitrag für die Gesundheit der Rasse.

 

Nun wünschen wir Ihnen viel Freude mit einem Welpen von uns und eine lange und glückliche gemeinsame Zeit.